Samstag, 14. Januar 2017

"Der Hydrograf"

Kennt Ihr das auch? Ihr steift ohne feste Kaufabsichten durch eine Buchhandlung. Ihr nehmt mal dieses und mal jenes Buch zur Hand. Es sind absolut interessante Bücher dabei und trotzdem - Eure Augen kehren mehrfach zu einem einem bestimmten Buchcover zurück. 


So zog 
"Der Hydrograf" 
von 
Allard Schröder 
bei mir ein.
Im Jahr 1913 begeben sich vier Personen an Bord eines Segelschiffes, mit dem Ziel Valparaíso. Es ist eine lange Reise, bei der man sich näher kommt. Nach und nach fallen die Masken, der Reisenden und die verschiedenen, verschwiegenen Reisegründe werden sichtbar. Wer von den Personen kommt an seinem geplanten Ziel wirklich an? Wer kommt an einem Ziel an, das er gar nicht geplant hatte? 
Ich war gerne mit an Bord und weiß jetzt genau Bescheid. Wenn ich Euch Lust auf diese Seereise gemacht habe, dann schifft Euch auch ein, auf die Reise nach Valparaíso.

Samstag, 31. Dezember 2016

"Die Welt von gestern: Erinnerungen eines Europäers"

Eher zufällig konnte ich genau heute ein Hörbuch beenden und was für eins!


"Die Welt von Gestern: 
Erinnerungen eines Europäers" 
von Stefan Zweig
ungekürzt gelesen von Peter Vilnai

Über mehr als  17 Stunden hörte ich, was Stefan Zweig über sein Leben von vor dem 1. Weltkrieg in Wien, bis zu seiner Zeit, während des 2. Weltkrieges, in England erlebte.
Stefan Zweig war bemüht, die Situationen, die er durchleben musste, möglichst objektiv zu beschreiben.


Ich frage mich im Anschluss:
Wie ist es nur möglich, dass die Menschheit so wenig aus der Geschichte lernt?
Wie kann es sein, dass politische Tendenzen wieder zu erkennen sind, die wir hofften für immer überwunden zu haben?
Wie viele Menschen sind jetzt, wie damals Stefan Zweig, heimatlos und auf der Flucht?
Kann die Menschheit nicht dauerhaft im Frieden leben?
Ich möchte das nicht glauben!

Dieses Buch war genau das richtige für den Jahresabschluss.


Ich wünsche mir, von ganzem Herzen, Frieden auf der Welt!

Donnerstag, 15. Dezember 2016

"Kaffeeklatsch - Die Stunde der Frauen"




Kaffeeklatsch
Die Stunde der Frauen
von 
Katja Mutschelknaus
-
Elisabeth Sandmann
im Insel Taschenbuch

In den letzten Tagen gönnte ich mir die Zeit, mich während meiner nachmittäglichen Kaffeestunde, mit diesem Buch zu beschäftigen. 
Als ersten fällt mir die Haptik des Buches sehr angenehm auf. Festes und zugleich samt weiches, teils farbiges, Papier, angenehm matt und doch von feinem Seidenglanz. Das allein schon gefällt mir deshalb ausgezeichnet, weil es beim lesen kein Bisschen blendet. 
Es handelt sich um ein Sachbuch, das aber sehr charmant und reich bebildert daher kommt. 



Es wird die Entstehung und Entwicklung des typisch deutschen Kaffeeklatsches beschrieben. 
Wie kam der Kaffee zu uns
wie entstand das Kaffeeservice mit Kaffeekanne, 
wie und zu welchen Zwecken entstanden die ersten Treffen zum Kaffee in privaten Räumen, 
wie entwickelten sich die Treffen bis heute?
All diese Fragen werden von der Autorin beantwortet und mittels Quellennachweisen, Sekundärliteratur und Bildnachweisen im Anhang des Buches belegt.

Wenn Euch die Antworten auf diese Fragen interessieren, dann sei Euch diese schöne Ausgabe des Insel Verlages empfohlen.