Mittwoch, 27. Juli 2016

"Eine treue Frau"

(Edward Feathers 2) 
von Jane Gardam
ungekürzt gelesen
von Eva Mattes

Im 2. Teil, der Trilogie um Old Filth, lerne ich Betty näher kennen. Z.B. wie sich das künftige Ehepaar näher kam. Jetzt erlebt der Leser oder Hörer mit, wie die Ehefrau die selbe Zeit empfindet, die wir aus der Sicht von Edward schon kennen. Ich fand es interessant zu hören, welche Erwartungen Betty an ihre Ehe hat.
Wäre da nicht der Gewissenskonflikt, in den Betty kurz vor ihrer Ehe geriet. Es gibt spontane Entscheidungen, die lebenslang nachwirken.
Wie auch schon im 1. Teil der Trilogie kommt es auf das Ende des Buches an. Zu diesem Zeitpunkt erlebt der Hörer den Aha-Effekt.
Auch dieser 2. Teil hat mir so gut gefallen, dass ich die Sicht des Freundes im 3. Teil unbedingt kennen lernen möchte.
Genau so perfekt, wie Ulrich Noethen als Sprecher zum untadeligen Mann passt, passt Eva Mattes als Sprecherin zur treuen Frau.

Für all die Leser und Hörer, die eine Lebensgeschichte aus drei Perspektiven beobachten möchten, ist die Trilogie die richtige Wahl.

Dienstag, 26. Juli 2016

"Ein untadeliger Mann"

von Jane Gardam
ungekürzt gelesen 
von Ulrich Noethen

"Ja, er ist allein gereist, mutterseelenallein."

Das ist der letzte Satz in diesem Buch. Einen besseren Schlußsatz kann ich mir, für dieses warmherzige Buch, nicht vorstellen. 
Zu Beginn tat ich mich etwas schwer, mit den vielen, kurz aufeinander folgenden Zeitsprüngen, im Buch. Aber die Abstände wurden größer und ich ließ mich besser darauf ein. Die Zeitsprünge lassen unmittelbar erkennen, wie prägend Erfahrungen in der Kindheit für das ganze Leben sein können. Zum Abschluss kann ich sagen, dass es in diesem Fall genau richtig war, die Geschichte in dieser Form zu erzählen. 

Die Autorin versteht es ausgezeichnet, den Leser/Hörer in die Gefühlswelt des Protagonisten, in seinen ganz unterschiedlichen Lebensräumen, mitzunehmen.


Donnerstag, 14. Juli 2016

"Rundherum" Abenteuer einer Weltreise

Wie das gelegentlich so ist: Eines ergibt das Nächste


Ich schaute mir auf arte diese Sendung an und schon war es passiert. Längere Zeit habe ich nichts mehr von den Manns gelesen oder gehört. Jetzt war mein Interesse wieder geweckt. "Das Buch von der Riviera" von Erika und Klaus Mann kenne ich bereits. So wurde meine Aufmerksamkeit auf

von  
"The Literary Mann Twins"

gelenkt. Innerhalb von 2 Tagen unternahm ich mit den beiden Manns eine Reise, die von chronischem Geldmangel begleitet wurde. Locker berichten die Beiden von ihren Zusammentreffen mit Menschen des öffentlichen Lebens. Sie haben keine Hemmungen von ihren mindestens ungern oder verspätet beglichenen Rechnungen zu erzählen.  Die Beiden haben auch noch ihren Spaß daran, ihren Gläubigern zu entwischen. Und zwar ohne jegliches schlechte Gewissen. :-(

An diese unterhaltsame Reisebeschreibung sollte man keinen großen literarischen Anspruch haben. Vielmehr ist dieses Buch ein launiger Erlebnisbericht. Nicht mehr und nicht weniger.