Dienstag, 21. Februar 2017

"Die Königin der Orchard Street"

Ich suchte ein Hörbuch, für eine Woche Urlaub auf Baltrum, im Februar.
Urlaub am Meer, im Winter, erfahrungsgemäß phantastisch, wenn man auf nass-kaltes Wetter vorbereitet und mit Büchern/Hörbüchern gut ausgestattet ist. 
(Wir hatten erstklassiges Winterwetter.) *hihi*
Die Entscheidung fiel mir nicht leicht. Ich wollte ein Hörbuch, bei dem ich entspannen konnte. Es sollte nicht zu anspruchsvoll oder vom Thema her auch nicht zu schwer sein. Gute Unterhaltung, ohne flach zu sein, das war das, was ich suchte. Meine Wahl fiel auf:

"Die Königin der Orchard Street"
von Susan Jane Gilman
ungekürzt gelesen
von Tanja Fornaro 


Das ostjüdische Mädchen Malka, trifft im Jahr 1913 mit ihrer Familie auf einem Auswandererschiff in New York ein. Die Situation, die sie auf der Lower East Side vorfinden, hat nichts mit den Träumen zu tun, für die sie sich auf den Weg nach Amerika machten. Die Familie hat es schwer, alle "Mäuler zu stopfen". Auch die kleinen Kinder der Familie müssen für ihr Essen arbeiten.
Malka wird bei einem Unfall schwer verletzt und ab da ändert sich ihr Leben nochmals. 
Im hohen Alter erzählt Malka ihre Lebensgeschichte. Sie erinnert sich an die vielen Freuden, Leiden, Hoffnungen und Enttäuschungen ihres Lebens.
Malka hatte eine harte Jugend ist dabei selbst hart geworden, gegen sich und Andere. 
Dieses Hörbuch dauerte über 16 Stunden. In dieser Zeit schwankte ich oft zwischen Sympathie und Ablehnung für die Protagonistin. 
Der späteren "Eiskönigin von Amerika" wurde nichts geschenkt. Sie hat sich ihren Erfolg schwer erarbeiten und auch erkämpfen müssen. Die Mittel waren nicht immer "sauber".  
Malka macht es dem Hörer wahrlich nicht leicht, gemocht zu werden. 
Obwohl, ich war emotional immer ganz nah bei ihr, bei Malka.

Aber, was macht das mit einem Kind, wenn es ohne Erklärung verlassen wird? 
Wie fühlt es sich an, wenn man nicht richtig zu einer Familie dazu gehört und auch noch körperlich behindert ist?
Wie ist das, wenn man bei Null startet und erfolgreich werden will? 
Fragen über Fragen! Diese und noch weitere Überlegungen behandelt das Buch.
Jeder Leser oder Hörer wird andere Gesichtspunkte zum eigenen Empfindungsschwerpunkt machen. 

Abschließend kann ich sagen, dass mich dieses Hörbuch gut durch meinen Urlaub begleitete. Ich war mir in den ersten Stunden nicht sicher, ob das Thema 16 Hörstunden gut füllen würde. Doch, das hat es! Sicherlich hat auch die Sprecherin dazu beigetragen, dass ich dran blieb, als ich schwankte.

Ich fühlte mich von diesem Buch zunehmend gut unterhalten und kann es als Urlaubslektüre empfehlen.

Montag, 6. Februar 2017

"Unterleuten"

Als erstes Hörbuch im neuen Jahr, entschied ich mich für:
 
"Unterleuten"
von 
Juli Zeh
ungekürzt gelesen von
Helene Grass



Es ist geschafft.
Ich beendete das Hörbuch "Unterleuten".
:-)
Dieses Buch von Luli Zeh interessierte mich sehr. Ich musste mich nur zwischen dem Buch (um die 600 Seiten) und dem Hörbuch (über 18 Stunden) entscheiden. Wie Ihr seht, fiel meine Wahl auf die ungekürzte Lesung.
Ich hörte mir vorab die Hörprobe mehrfach an, um zu entscheiden, ob ich die Sprecherin über 18 Stunden hinweg akzeptieren kann. Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich Helene Grass sehr gerne zuhörte. Sie hat den Text wunderbar umgesetzt und ihre Stimme ist sehr angenehm, auch für lange Zeit.

Das Dorf Unterleuten liegt im"Speckgürtel" von Berlin. 
Hier treffen alteingesessene Dörfler auf Neubürger, alte Fein-und Freundschaften auf neue Interessenkonflikte, dörfliches Denken auf städt. geprägtes Denken, Herzensangelegenheiten auf Leidenschaften. Was für ein Volumen an Reibungspotential steckt da schon drin!

Ganz großartig finde ich es, dass Juli Zeh für das Buch Buch eine eigene Homepage eingerichtet hat. Auf diese Weise nimmt die Autorin den Leser und Hörer an die Hand und führt ihn durch ihr Unterleuten. 

www.unterleuten.de
  
Ich, als geborenes Großstadtkind, das freiwillig auf's Land zog, erkenne in diesem Buch, dass die Autorin selbst auch beide Lebensformen kennen wird und aus eigenem Erfahrungsschatz profitiert. Wie treffend sie das unterschiedliche Denken und Handeln der einzelnen Personen nach und nach analysiert, hat mir sehr gut gefallen. 

Wer sich also auf eine Dorfgemeinschaft einlassen und verstehen will, warum die verschiedenen Personen handeln, wie sie es tun 

wer verstehen will, wie und warum Dorfgemeinschaften funktionieren, oder auch nicht 

wer sich auf die Psyche von Menschen einlassen will, um Zusammenhänge zu verstehen

wer Durchhaltevermögen hat, um das dramatische Ende zu erreichen,

dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen.  

Mittwoch, 18. Januar 2017

"Die Stunde der Frauen 1913 - 1919"

 "Zwischen Monarchie, Weltkrieg und Wahlrecht"
von Antonia Meiners


Dieses Buch fiel mir in einer Buchhandlung in Leer auf. Natürlich sah ich den Verlag *strahl* und schwups, lag das Buch auch schon in meinen Händen. Seltsam ;-) eigentlich hielt ich nach einem ganz anderen Buch Ausschau. Aber, wie das so ist - Ihr kennt das ja alle von Euch selbst. Manchmal wollen bestimmte cher einfach mitgenommen werden. :-))


Den Ausschlag zu Kauf gab hier für mich die Seite 65.
Tilla Durieux 18.August 1880 - 21. Februar 1971. 

Ich erinnerte mich spontan an diese Schauspielerin, die ich als Kind in einigen ihrer Rollen gesehen hatte. Was hat die Buchautorin bewogen, dieser Schauspielerin in ihrem Buch Raum zu geben? Das war eine interessante Frage, die mir jetzt natürlich klar ist. 

 
 

Ich möchte es so formulieren, es handelt sich um ein Sachbuch das Lust macht, sich einem Thema oder einer vorgestellten Person näher zu beschäftigen.
Mir gefällt daran so gut, dass das Buch auf meinem Küchentisch lag und ich bei einer gelegentlichen Tasse Kaffee ein in sich abgeschlossenes Thema lesen konnte. Man muss das Buch also nicht in einem Rutsch durchlesen. Vielleicht ist es sogar besser, es in einzelnen "Häppchen" auf sich wirken zu lassen.
Ganz besonders gut gefällt mir die Auflockerung des Textes durch alte Originalfotos, die den Leser noch näher an diese Zeit heran führen. Auch dieses Insel Taschenbuch fasst sich natürlich wieder wunderbar an. Auf die Papierqualität und nicht nur darauf, legt man im Verlag offensichtlich großen Wert. Das weiß ich sehr zu schätzen. :-)

Also, mir gefällt auch dieses Sachbuch von "ELISABETH SANDMANN im insel taschenbuch" ausgesprochen gut.